Kindertraumagruppe ab April 2022:            Traumata bearbeiten, Resilienz fördern,  Identität stärken.

Die Kindertraumagruppe der Panaga Organization for Education besuchen  ab April 2022 30 jesidische  Kinder im Alter von sechs bis dreizehn Jahren.

Alle Kinder stammen aus der Region Sindjar. Ihre Familien wurden vom sog."Islamischen Staat" 2014 aus ihrer Heimat vertrieben und leben jetzt im  Flüchtlingslager Sharya unter beengten Bedingungen. 

Für die aktuelle Gruppe wurden Kinder ausgewählt, die mit ihren Familien auch vom Großbrand im Camp Shariya im Juni 2021 betroffen waren.

 

Die pädagogischen und psychologischen Mitarbeiterinnen der  Panaga Organization for Education arbeiten zweimal die Woche mit den Kindern.

Grundlage der Arbeit ist der Aufbau einer guten, vertrauten Beziehung.

 Pädagogische Themen sind Gemeinschaftssinn und Zusammenhalt, Wichtigkeit von Bildung,  kulturelle Identität,  Disziplin und Respekt. 

 

Kunsttherapeutische und theaterpädagogische  Elemente geben den Kindern die Möglichkeit, Erfolgserlebnisse zu haben und gemeinsam mit anderen Kindern positive Erfahrungen zu machen.

Außerdem lernen sie,  sich auszudrücken, mit ihren Emotionen möglichst konstruktiv umzugehen und sich selbst besser zu regulieren.

Monatliche Berichte der Therapeut*innen zeigen uns deutlich die positive  Entwicklung der Kinder.

 

Mit den Eltern werden grundlegende Erziehungsthemen besprochen. Wichtig sind den Pädagog*innen klare Werteorientierung, hilfreiche Rituale, feste Tagesstrukturen.

 

Viele Mütter können nicht lesen und schreiben, nicht einmal ihren Namen. Auch dies können sie im Projekt lernen.

 

 

 

 

 

 

26.6.2022 Eindrücke vom Abschlussfest! Die Kinder haben viel gelernt - die eigene Traumasymptomatik verstehen, Lust auf Bildung und Kreativität, wie gut die Stärke der Gemeinschaft tut....

Sehr wichtig: ein Besuch der Teilfamilien im jesidischen Heiligtum Lalish. Hier können sie einen gemeinsamen Festtag begehen,mehr über die eigenen Kultur und Tradition erfahren, die eigenen Wurzeln spüren und stärken.

Für das dreimonatige Projekt wendet Zarok e.V. 5.075 Dollar auf.

 

Wir sind sehr dankbar für eine  Förderung der INTA-Stiftung in Höhe von 2.000 Euro für dieses Projekt!

 

Ganz herzlichen Dank von Susanne Dorer, Zarok e.V.  (rechts) an Uwe Baumann, INTA-Stiftung Freiburg (links im Bild)

 

 

Teenieprojekt Berufsstart 2022 

PopUpSchule  Herbst 2022 Shariya

Kindertrauma-gruppe Shariya ab  April 2022

Teenieprojekt Shariya November 2021 

Förderung des Girls and Women Empowerment Center in Domiz  seit 2018

PopUpSchule Grepane Herbst 2021 

Feuerkatastrophe Sharya Juni 2021 

Kindertrauma-gruppe  März  2021

 Psychologische Soforthilfe Frühjahr 2021

Bäckerei Domiz März  2021

Nähatelier Sheikhan Januar  2021

 Warme Kinderbekleidung  2021/2022

 Aufsuchende Familientherapie August 2020

Traumabearbeitung für Familien August 2020

Unterstützung in Coronazeiten

Juni 2020

Aufsuchende Familientherapie Mai  2020

Corona Prophylaxe Projekt  März 2020

 

Traumabearbeitung für Familien Februar 2020

 

Nähateliers in Koberto 1 und 2 Februar 2020

 

Winterhilfe für Kinder

Januar 2020

 

Traumabearbeitung für Familien

November 2019

 

Hilfe für Rojava Flüchtlinge

Oktober 2019

 

PopupSchule in Kharshaniya

August 2019

 

Hilfe für Brandopfer in Sharya  im Juli 2019

Traumabearbeitung für Familien  in Sharya  ab Mai 2019

Nähateliers in Sharya und Khanke ab Februar 2019

Winterbekleidung für bedürftige Kinder im Qadya Camp Dez. 2018

Eine Bäckerei für das Qadya Camp  November 2018

Traumaprojekt für Familien Okt. 2018

Pop Up Schulen August 2018

Interreligiöse Friedensarbeit

Mai 2018

Traumabearbeitung für Kinder

Februar 2018 

Nähateliers für Witwen

Januar 2018  

Einrichtung von "child friendly spaces" nahe Mossul  Juli 2017 

Medizinischer

Hilfstransport

Dezember 2016

Hilfsaktion im März 2016 in Lagern vor Ort

 

51 Tonnen Hilfs-güter 2014 / 2015

Druckversion | Sitemap
Alle Rechte bei Zarok e.V. Administratorin: Sigrid Leder-Zuther