Zum vierten Mal klappt eine Schule auf! 

PopUpSchule für obdachlose Flüchtlingskinder

Spielen und Lernen für die Kinder, Beratung und Lebenshilfe für die Mütter

Rund 180.000 jesidische Flüchtlinge leben seit ihrer Vertreibung aus den angestammten Siedlungsgebieten im Sommer 2014 in der drangvollen Enge von 26 Lagern in der autonomen Region Kurdistan im Irak.

Die eigenen Dörfer der religiösen Minderheit im Sindjargebirge sind zerstört und oft durch zurück gelassene Sprengfallen unbegehbar, Aufbauhilfen durch die irakische Regierung gibt es nicht.Noch schlimmer als das Leben im Camp ist das Schicksal der Menschen, die keinen Platz in den Flüchtlingscamps fanden, z.B. weil sie erst vor einigen Monaten aus der Gefangenschaft des sogenannten „Islamischen Staates“ zurückgekommen sind.

So fristen aktuell an den Stadträndern der kleinen Stadt Shariya Hunderte jesidische Flüchtlinge in selbstgebauten Hütten, Lehmhäusern oder sogar in Zelten ihr Leben, eine verlässliche Infrastruktur wie Strom, Wasser und Abwasser gibt es nicht. Die Menschen sind mehr oder weniger geduldet von den Nachbarn in Wohnhäusern.

Viele der Kinder aus diesen Unterkünften gehen nicht oder nur sehr sporadisch zur Schule, manche arbeiten bereits als Tagelöhner auf den benachbarten Feldern. Oft ist den Müttern die Notwendigkeit schulischer Bildung, insbesondere in dieser schwierigen Situation, nicht klar. Es geht Tag für Tag ums Überleben. Ohne Ausbildung werden diese Kinder aber wohl gar keine Perspektive mehr haben, eine verlorene Generation wächst heran.

Zarok e.V. holt die Kinder dort ab, wo sie sind, die Schule kommt zu ihnen. So wird im Herbst 2022 die vierte PopUpSchule in Shariya stattfinden, durchgeführt von der

bewährten Panaga Organization for Education

Eine PopUpSchule (aus dem Englischen: „to pop up“: schnell aufklappen, aufploppen) ermöglicht mit sehr wenig Aufwand einen Lernraum, entweder direkt unter freiem Himmel oder in verlassenen Gebäuden, vieles wird improvisiert. 

Die Kinder werden, je nach Vorbildung und Alter, in kleineren Gruppen im Schichtbetrieb je drei Stunden spielerisch unterrichtet. Täglich gibt es einen Imbiss, was auch die Mütter motiviert, ihre Kinder zur Schule gehen zu lassen.Alphabetisierung, erste englische Vokabeln oder Themen wie Hygiene werden spielerisch unterrichtet, aber auch Mathematik oder bildende Kunst. Sport und Bewegung spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.

 

Reine Wissensvermittlung steht bei den Pop Up Schulen nicht im Vordergrund. Die geflüchteten Kinder sollen Entlastung und Stabilität erfahren, positive Gemeinschaftserfahrungen machen und Spaß am Lernen gewinnen. Vorschulkinder können kommen, um zu singen und gemeinsam Geschichten zu hören.

Erwachsene Angehörige werden abends in Gesprächsgruppen geladen und gemeinsam wird überlegt, welche Möglichkeiten es für die Kinder gibt, doch noch eine verlässliche Schulbildung zu bekommen. Die Eltern, in der Regel alleinerziehende Mütter, erhalten weiterführende Beratung und Unterstützung in ihrer eigenen schwierigen Lebenssituation, oft werden sie in weiterführende Hilfsangebote der Panaga Organization vermittelt.

 

 

Zarok e.V. fördert aktuell die PopUpSchule auf den Straßen und Plätzen von Shariya für September und Oktober 2022 mit 2.200 Euro.

Bereits im Dezember 2021 konnten Vereinsvertreterinnen eine Spende der GHSE in Höhe von 1.000 Euro aus verschiedenen Projekten der Schule für dieses Angebot entgegennehmen.

Abschluss der PopUpSchule 2021 im Dörfchen Grepane

Teenieprojekt Berufsstart 2022 

PopUpSchule  Herbst 2022 Shariya

Kindertrauma-gruppe Shariya ab  April 2022

Teenieprojekt Shariya November 2021 

Förderung des Girls and Women Empowerment Center in Domiz  seit 2018

PopUpSchule Grepane Herbst 2021 

Feuerkatastrophe Sharya Juni 2021 

Kindertrauma-gruppe  März  2021

 Psychologische Soforthilfe Frühjahr 2021

Bäckerei Domiz März  2021

Nähatelier Sheikhan Januar  2021

 Warme Kinderbekleidung  2021/2022

 Aufsuchende Familientherapie August 2020

Traumabearbeitung für Familien August 2020

Unterstützung in Coronazeiten

Juni 2020

Aufsuchende Familientherapie Mai  2020

Corona Prophylaxe Projekt  März 2020

 

Traumabearbeitung für Familien Februar 2020

 

Nähateliers in Koberto 1 und 2 Februar 2020

 

Winterhilfe für Kinder

Januar 2020

 

Traumabearbeitung für Familien

November 2019

 

Hilfe für Rojava Flüchtlinge

Oktober 2019

 

PopupSchule in Kharshaniya

August 2019

 

Hilfe für Brandopfer in Sharya  im Juli 2019

Traumabearbeitung für Familien  in Sharya  ab Mai 2019

Nähateliers in Sharya und Khanke ab Februar 2019

Winterbekleidung für bedürftige Kinder im Qadya Camp Dez. 2018

Eine Bäckerei für das Qadya Camp  November 2018

Traumaprojekt für Familien Okt. 2018

Pop Up Schulen August 2018

Interreligiöse Friedensarbeit

Mai 2018

Traumabearbeitung für Kinder

Februar 2018 

Nähateliers für Witwen

Januar 2018  

Einrichtung von "child friendly spaces" nahe Mossul  Juli 2017 

Medizinischer

Hilfstransport

Dezember 2016

Hilfsaktion im März 2016 in Lagern vor Ort

 

51 Tonnen Hilfs-güter 2014 / 2015

Druckversion | Sitemap
Alle Rechte bei Zarok e.V. Administratorin: Sigrid Leder-Zuther