zarok e.V.
zarok e.V.

Traumabearbeitung für Familien  in Sharya / Nordirak

Mai bis August 2019

Traumabearbeitung für IS-überlebende jesidsche Kinder und ihre Angehörigen bleibt wichtig! Von Mai bis August 2019 führt die bewährte Panaga Organization for education in Sharya dieses wichtige Projekt für uns zum dritten Mal durch.

Gemeinsam mit dem Schweizer Verein Khaima  finanziert Zarok e.V. therapeutische Hilfen für die Kinder und, soweit vorhanden, auch für die Angehörigen.

Beide Vereine setzen für die Hilfen je 5.000 Dollar ein.

Die erfahrenen Psycholog*innen,  Sozialarbeiter*innen und Therapeut*innen der Panaga Organization for Education setzen auch in diesem Projekt für die ausgewählten 25 Kinder auf Einzelberatungen, Gruppengespräche, Kunsttherapie, Bewegungs- und Spieltherapie.

Besonders herausfordernd: Vier der Kinder kamen erst vor wenigen Wochen aus Baghouz. Erst Ende März wurde die letzte IS-Bastion eingenommen. Die dort befreiten jesidischen Sklaven haben viereinhalb Jahre in Gefangenschaft verbracht, sind völlig orientierungslos uund hoch traumatisiert. Aufgrund der hohen Anforderungen wird das Projekt erweitert und weitere 3.500 Dollar eingesetzt. Dankenswerterweise hat uns hierbei die Inta-Stiftung aus Freiburg wieder mit einer Zuwendung von 1.000 Euro unterstützt.

Einige haben ihre Muttersprache komplett verlernt. Ein Kind berichtet uns, es sei von Kämpfern des IS als Selbstmordattentäter ausgebildet worden. Ein Mädchen ist mit ihrer Mutter im Projekt, die anderen drei sind Waisen. Ihre Eltern wurden vom IS getötet. Aufgrund der besonderen Problematik  arbeiten die Fachleute in drei kleinen Kindergruppen und einer Angehörigengruppe.

Update 17.11.2019

Heute erreichte uns der ausführliche Bericht der Psycholog*innen zur Entwicklung in den einzelnen Familien bzw. Informationen zu den einzelnen Kindern.

Sehr erfreulich sind die stabilen Beziehungen, die sich zu den Fachleuten entwickelt haben. Die Psycholog*innen sind akzeptiert, werden freudig empfangen, es hat sich eine sehr gute Vertrauensbasis entwickelt. Die Kinder sprechen inzwischen gut kurdisch, viele gehen bereits in eine reguläre Schule. Grauenhafte Details kamen im Laufe der Zeit ans Licht, wurden besprochen und bearbeitet:

Wie die Kinder sexuellen Missbrauch ansehen mussten, gezwungen wurden, bei Tötungen zuzusehen, selbst auch töten mussten.....

Auf einem langen Weg zur Integration des Traumas sind die Menschen ein Stück weit gegangen, mit der sehr guten fachlichen Begleitung aus der Panaga Organization.

Hausbesuche und die Unterstützung durch die Psycholog*innen dauern an, wir sind sehr berührrt über die ausführlichen Fallschilderungen und die Fortschritte bei der Traumabearbeitung.

 

Jede Spende hilft! Danke an alle, die geholfen haben und weiterhin unterstützen.

 

Traumabearbeitung für Familien

November 2019

 

Hilfe für Rojava Flüchtlinge

Oktober 2019

 

PopupSchule in Kharshaniya

August 2019

 

Hilfe für Brandopfer in Sharya  im Juli 2019

Traumabearbeitung für Familien  in Sharya  ab Mai 2019

Nähateliers in Sharya und Khanke ab Februar 2019

Winterbekleidung für bedürftige Kinder im Qadya Camp Dez. 2018

Eine Bäckerei für das Qadya Camp  November 2018

Women and Girls Empowerment Center Domiz seit

Oktober  2018

Traumaprojekt für Familien Okt. 2018

Pop Up Schulen August 2018

Interreligiöse Friedensarbeit

Mai 2018

Traumabearbeitung für Kinder

Februar 2018 

Nähateliers für Witwen

Januar 2018  

Einrichtung von "child friendly spaces" nahe Mossul  Juli 2017 

Medizinischer

Hilfstransport

Dezember 2016

Hilfsaktion im März 2016 in Lagern vor Ort

 

51 Tonnen Hilfs-güter 2014 / 2015

Druckversion Druckversion | Sitemap
Alle Rechte bei Zarok e.V. Administratorin: Sigrid Leder-Zuther