zarok e.V.
zarok e.V.

Traumatherapie im Haven Center / Sharya

 

 

 

 

Ein Artikel von Zirak Hammed                          (Foto: Team Haven Center)

zirak@edge.ngo

Translated from English by: Shaheen Ameen

 

Trauma Therapie für betroffene yesidische Kinder

Vor kurzem machten die kleinen Patientinnen und Patienten, deren Therapie von Zarok e.V. und Khaima finanziert wird, mit dem durchführenden Heaven Center eine Reise nach Lalish. Dies ist das Tempel der Yeziden. Das dreimonatige Programm zielt auf im eigenen Land vertriebene Yesiden. Zu Beginn wurde eine Umfrage von den Mitarbeitern und Psychologen des Zentrums durchgeführt, um die bedürftigen Patienten zu ermitteln. Unter den Kindern waren 9 Waisen, 22 Überlebende, 13 Gefangene und überlebende Familienkinder und 6 Schulabbrecher; sie sind zwischen fünf und dreizehn Jahre alt. Alle diese Kinder erhielten eine Traumatherapie durch eine Gruppenberatung, Familienbesuche, Falluntersuchungen, individuelle Kinderinterviews, Spiel- und Kunsttherapie.

Das Programm beginnt normalerweise mit einer mehrdeutigen Untersuchung. Die Mitarbeiter und Psychologen versuchen, die Kinder kennen zu lernen, Kontakte zu knüpfen, Beziehungen aufzubauen und ein sicheres, ermutigendes Umfeld zu schaffen. Auf der anderen Seite besteht beim Einbinden der Kinder in das Programm ein Dilemma. Wir haben Kinder, die krank sind, die nicht genügend Motivation haben, weiterzumachen, die sich schwertun, Freunde zu finden, die  mit Unterbrechungen erscheinen, die Schwierigkeiten haben, sich im Unterricht zu konzentrieren,

Sensibilität zu entwickeln oder Langeweile haben und nach Hause gehen wollen. Ein professionelles, gut ausgebildetes und erfahrenes Personal erleichterte den Weg zu den Zielen des Programms. Ich erwähne hier unter anderem Barzani, den Zentrumspsychologen, und den Kunsttrainer Wareen Murad. Dasselbe gilt für die beiden anderen Psychologinnen Jihan und Basima, die sich in ihrer Arbeit so sehr engagieren. Während des Programms diskutieren die Psychologen Themen über tiefes Schlafen, Musik, Familie, Freundschaft, Verstärkung des guten Verhaltens, Entspannung, Behandlung behinderter Menschen, Achtung der Privatsphäre, Begrüßung und Redeweise. Sie versuchen, Kinder in das Programm einzubinden durch verschiedene Aktivitäten wie Gespräche, Spielen, Engagement und Besuch ihrer Eltern. Auf der anderen Seite orientiert sich der Kunsttrainer am Modell des Lernens,

Machens, Fühlens. Der Trainer unterrichtet die Kinder in bestimmte Lektionen; Die Kinder implementieren und sprechen dann darüber, wie sie sich bei den Dingen fühlen, die sie geschaffen oder gelernt haben. Der Trainer benützt verschiedene kreative Ansätze von Kunst, Musik, Tanz, Drama und Poesie, um den Kindern zu helfen, das Trauma zu verarbeiten. Die schönen Künste helfen viel dabei, die Interessen und die Talente der Kinder zu erkennen und helfen auch, den Kindescharakter zu formen.

Das Programm wurde mit einer Gemeinschaftsveranstaltung und einem Ausflug nach Lalish, dem heiligsten aller Yesidi-Tempel, beenden. Zum Lalish Tempel zu gehen war für die Kinder wie in den Himmel zu gehen. Sie waren völlig entzückt und verloren sich in den heiligen Schreinen des lalischen Tempels. Die Teilnahme der Eltern und der Gemeinschaft ist für die Kinder sehr hilfreich, um ihren Wert zu spüren und zu erkennen, wie wichtig das Wissen über Bildung ist und das, was sie im Haven Center gelernt haben Das Community-Event bietet den Kindern die Chance,

ihr Talent unter Beweis zu stellen und Selbstvertrauen zu gewinnen. Es ist sehr vorteilhaft für die Kinder, dass ihre Sorgeberechtigten an den Aktivitäten und den Sitzungen über das Wohlbefinden der Kinder teilnehmen, da sie die meiste Zeit mit ihrer Familie verbringen. Das Team ist so froh, dass die Sorgeberechtigten die positiven Veränderungen schätzen, die eine Bildungseinrichtung in Familien und Gemeinden mit sich bringen kann.

Es ist jetzt Sommerpause, der dreimonatige Kurs endete am 16. Mai, aber die meisten Schüler wollen weiterhin das Zentrum besuchen, allerdings muss das Zentrum einige neue Kinder einladen. Wir bitten darum, dass sie die Schule besuchen können, stellen Jedoch von Zeit zu Zeit fest, dass es nicht für alle einen Platz gibt und nicht alle von dem Programm profitieren können. Auf der anderen Seite entscheiden die Mitarbeiter, dass wenige Schüler weiter am Programm teilnehmen können, da sie immer noch Hilfe benötigen. Das Programm hatte großen Einfluss auf das psychische Wohlbefinden von Kindern. Sie waren frei und ausdrucksstärker als am Anfang des Programms. Neben dem Heilungsprozess erlernen die Kinder zahlreiche Methoden, um ihr Trauma zu bewältigen und zu kontrollieren. Das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen der

Kinder änderten sich am Ende des Programms signifikant.

 

Artikel von: Zirak Hameed

zirak@edge.ngo

 

 

 

English version :Trauma Therapy for affected Yazidi kids

Recently The Haven Center closed their first round of trauma Therapy funded by Zarok

and Khaima with a fulfilling trip to Lalish Temple, the hollies of Yazidi shrines. The three

month program was intended to serve Yazidi IDPs. At the beginning, a survey was done to identify the most in need by the center staff and psychologists. The kids included 9 orphans, 22 survivors, 13 captives and survivors' family kids, and 6 school dropouts; they are aging from five to thirteen. All these kids received trauma therapy

through group Consulting, family visiting, case follow ups, individual kids interview, the means of play and art therapy

.

The program starts with ambiguity which it is the usually case. The staff and psychologists trying to know the kids, connect, build relations and provide safe encouraging environment.

On the other hand, there is the dilemma of getting the students engaged in the program. We have kids being sick, not having enough motivation to continue, struggling with making friends, showing up interrupt, having difficulty concentrating in classes, sensitivity, or being bored and wanting to go home. Having a professional, well trained, experienced staff facilitated the road to the goals of the program. Among all, I highlight Barzani, the center psychologist, and the art trainer, Wareen Murad efforts. The same with the other two female psychologists, Jihan and Basima, they are so dedicated in their work. During the program, the psychologists discuss topics about

deep sleeping, music, family, friendship, good behavior reinforcement, relaxation, treating disabled people, respecting privacy, greeting, and talking manners.

They try to engage kids in the program through

different activities as talking, playing, engaging and visiting their parents. On the other hand, the art trainer has the model of learn, make, feel. The trainer teaches the kids a certain lesson; the kids implement and then talk about how they feel about the things they have created or learnt. The trainer depends on different creative approaches of art, music, dance, drama and poetry to help the kids process the trauma. The fine arts help a lot in knowing the kids interests and talents and it also helps to build the kids character.

The program was closed with a community event and a trip to Lalish, the holiest of Yazidi temples. Going to Lalish temple was like going to heaven for the kids. They were utterly delighted and lost with joy in the holy shrines of Lalish temple. The parents and community participation is really helpful for the kids to feel their value and realize the important of education and what they have been taking at the Haven Center. Meanwhile, the community event provides the kids with the chance to demonstrate their talent and gain self-confidence.

It is really beneficial for the kids to have their caregivers participating in the center activities and session about kids' wellbeing since they spend most of their time with their family. The team is so glad to see caregivers agree to the positive changes that an educational facility can bring inside families and communities.

It is summer break now, the three month course ended on 16 th , May, but most of the

students want to continue attending the center, so the center needs to invite some new kids in. However, we ask the students that they can visit the center from time to time that there isn’t space for everybody that they have to let other benefit from the program. On the other hand, the staff decids to keep few students to attend the program because they still need help. The program left a huge impact on kid's psychological wellbeing. They were free and more expressive comparing to the beginning of the program. Beside the healing process, the kids learn numerous way of coping mechanism to manage and control their trauma. The kids' self-esteem and confidence changed significantly at the end of the program.

 

Article by: Zirak Hameed

 

Jede Spende hilft! Danke an alle, die geholfen haben und weiterhin unterstützen.

 

Traumabearbeitung für Kinder

Februar 2018 

Nähateliers für Witwen

Januar 2018  

Einrichtung von "child friendly spaces" nahe Mossul  Juli 2017 

Medizinischer

Hilfstransport

Dezember 2016

Hilfsaktion im März 2016 in Lagern vor Ort

 

51 Tonnen Hilfs-güter 2014 / 2015

Druckversion Druckversion | Sitemap
Alle Rechte bei Zarok e.V. Administratorin: Sigrid Leder-Zuther